Scheidung R Wann ist eine Scheidung möglich? Grundsätzlich sind vier Fälle zu unterscheiden: Scheidung vor Ablauf des ersten Trennungsjahres (Härtefallscheidung) Einverständliche Scheidung nach einem Jahr Trennung Streitige Scheidung nach einem Jahr Trennung Scheidung nach drei Jahren Trennung Die Scheidung vor Ablauf des ersten Trennungsjahres ist sehr selten und wird nur dann ausnahmsweise ausgesprochen, wenn besondere Gründe in der Person oder dem Verhalten eines Ehegatten vorliegen, die die Fortsetzung der Ehe dem anderen Ehegatten unzumutbar machen. Dabei müssen Gründe vorliegen, die über die allgemeinen Scheidungsvoraussetzungen zwischen den Eheleuten weit hinausgehen. Gründe, die eine Scheidung vor Ablauf des Trennungsjahres rechtfertigen sind zum Beispiel Gewaltanwendung, sexueller Missbrauch o.ä. Eine einverständliche Scheidung nach Ablauf des ersten Trennungsjahres ist der Regelfall. Dabei ist entscheidend, dass die Ehegatten mindestens seit einem Jahr getrennt leben und beide Ehegatten die Scheidung beantragen oder der andere Ehegatte dem Scheidungsantrag zustimmt. Bei einer einverständlichen Scheidung müssen entweder außergerichtlich oder durch das Gericht verschiedene Angelegenheiten geregelt werden. Je mehr die Ehegatten in der Lage sind, sich einverständlich außerhalb des Gerichts über diese Sachen zu einigen, umso schneller geht nachher die Scheidung. Bei einer streitigen Scheidung stellt einer der Ehegatten den Scheidungsantrag, während der andere Ehegatte aus bestimmten Gründen nicht geschieden werden will. Hierbei muss der scheidungswillige Ehegatte beweisen, dass er oder sie bereits ein Jahr vom anderen Ehegatten getrennt lebt und er oder sie die eheliche Lebensgemeinschaft auf keinen Fall wieder aufnehmen wird. Spätestens nach Ablauf von drei Jahren nach der Trennung geht das Gesetz davon aus, dass die Ehe in jedem Fall gescheitert ist. Die Gründe für das Scheitern spielen keine Rolle mehr. Es muss also nur nachgewiesen werden, dass die Eheleute wirklich drei Jahre getrennt leben, damit die Scheidung ausgesprochen werden kann. Bedenken Sie, dass vom Scheidungsantrag bis zum Ausspruch der Scheidung mindestens zwei Monate vergehen. Sie können also auch schon vor Ablauf des Trennungsjahres die Scheidung durch mich beantragen. Kostenersparnis Durch eine einvernehmliche Scheidung können Sie die Kosten deutlich reduzieren. Wie gehe ich vor? Nur ein Ehepartner beauftragt einen Rechtsanwalt, welcher den Scheidungsantrag bei Gericht stellt. Der andere Ehepartner wird dann vom Gericht über den Scheidungsantrag informiert und braucht diesem nur zuzustimmen, ohne selbst einen Anwalt einzuschalten.Auf diese Weise werden die Rechtsanwaltskosten für einen weiteren Rechtsanwalt eingespart. Wann ist dies möglich? Eine Einvernehmliche Scheidung mit nur einem Rechtsanwalt ist möglich, wenn die Ehepartner sich über folgende Sachen einig sind: · Elterliche Sorge , Umgangsrecht, Kindesunterhalt · Ehegattenunterhalt, Ehewohnung, Hausrat · Zugewinnausgleich Kosten einer Scheidung  Welche Kosten kommen bei einer Scheidung auf mich zu?Die Kosten sind in der Rechtsanwaltsvergütungsordnung festgelegt.Sie bestehen grundsätzlich aus den Gerichtskosten und Rechtsanwaltskosten. Normalerweise braucht jeder Ehegatte seinen eigenen Anwalt. Wenn Sie sich jedoch über alle Fragen einig sind reicht es aus, wenn lediglich ein Anwalt beauftragt wird. In diesem Falle entstehen die Rechtsanwaltsgebühren nur einmal. Streitwert: Die Kosten richten sich immer nach dem Streitwert. Dieser wird bei einer einfachen Scheidung folgendermaßen ermittelt: 1. Drei Monats-Netto-Einkommen der Ehefrau 2. Drei Monats-Netto-Einkommen des Ehemannes 3. Pauschale für den Versorgungsausgleich, wenn dieser durchgeführt wird:- für jedes Anrecht 10 % des Streitwertes der Scheidung, mind. 1.000 Euro. Wenn einer der Ehepartner kein Einkommen bezieht, so werden sechs Monats-Netto-Einkommen des erwerbstätigen Ehepartners als Streitwert zugrunde gelegt, zuzüglich der Pauschale für den Versorgungsausgleich, wenn dieser durchgeführt wird. Soll eine Scheidungsfolgenvereinbarung geschlossen werden oder ist eine konkrete Regelung über Ehegatten- / Kindesunterhalt, Sorgerecht, Hausrat, Ehewohnung, Zugewinn erforderlich, so erhöht sich der Streitwert entsprechend. Versorgungsausgleich: Durch den Versorgungsausgleich sollen die in der Ehezeit erwirtschafteten Rentenansprüche gerecht auf die Ehegatten verteilt werden. Der Versorgungsausgleich wird üblicherweise von Amtswegen durchgeführt. Es gibt jedoch die Möglichkeit, den Versorgungsausgleich notariell auszuschließen. Ein Ausschluss kommt ebenfalls bei kurzer Ehedauer in Betracht. Prozesskostenhilfe  Sollten beide Ehegatten über ein nur geringes Einkommen verfügen, welches ca. 1000,- Euro nicht übersteigt, so ist die Gewährung von Prozesskostenhilfe in Betracht zu ziehen.Weiteres hierzu können Sie unter Online- Scheidung nachlesen. Rechtsanwaltsvergütung (2,5 -fache Gebühr) Bei Zugrundelegung des Streitwertes als Gegenstandswert für eine einfache Scheidung ergibt sich anhand folgender Tabelle eine Gebühr.Für die Tätigkeit eines Rechtsanwaltes fällt eine 2,5 -fache Gebühr zuzüglich einer Post- und Telekommunikationspauschale in Höhe von 20,- € und der gesetzlichen Mehrwertsteuer an.Sie müssen also die aus der Tabelle zu erlesende Gebühr mit 2,5 multiplizieren +20,- € zzgl. 19% MWSt. Die neue Rechtsanwaltsgebührentabelle ab 01.08.2013 (2. KostMoG 2013) Gebührentabelle gemäß § 13 RVG Anlage 2 (zu §13 Abs. 1) Gegenstandswert Gerichtskosten (2-fache Gebühren) Aus der folgenden Tabelle können Sie bei Zugrundelegung des oben ermittelten Sreitwertes eine Gebühr ablesen. Die Gerichtskosten für eine Scheidung betragen 2-fache Gebühren. Die ermittelte Gebühr wird somit mit 2 multipliziert. Die neue Gerichtskostentabelle ab 01.08.2013 (2. KostMoG 2013) Gebührentabelle gemäß §34 GKG Anlage 2 (zu § 34) Streitwert Wenn Sie Fragen zu den voraussichtlichen Kosten für Ihre Scheidung haben, so stehe ich Ihnen gerne kostenlos zur Verfügung. Ich bin telefonisch zu erreichen unter der Nummer: 04186 / 888365
sitemap	wetter Rechtsanwältin Dipl. jur. Gundula Haefner, Tel.:04186 888 365 bis ---EUR Gebühr …EUR Gegenstandswert  bis …EUR Gebühr …EUR 500 45 95.000 1.418 1.000 80 110.000 1.503 1.500 115 125.000 1.588 2.000 150 140.000 1.673 3.000 201 155.000 1.758 4.000 252 170.000 1.843 5.000 303 185.000 1.928 6.000 354 200.000 2.013 7.000 405 230.000 2.133 8.000 456 260.000 2.253 9.000 507 290.000 2.373 10.000 558 320.000 2.493 13.000 604 350.000 2.613 16.000 650 380.000 2.733 19.000 696 410.000 2.853 22.000 742 440.000 2.973 25.000 788 470.000 3.093 30.000 863 500.000 3.213 35.000 938 40.000 1.013 45.000 1.088 50.000 1.163 65.000 1.248 80.000 1.333 bis ---EUR Gebühr …EUR Gegenstandswert  bis …EUR Gebühr …EUR 300 35 80.000 786 1.000 53 95.000 906 1.500 71 110.000 1.026 2.000 89 125.000 1.146 3.000 108 140.000 1.266 4.000 127 155.000 1.386 5.000 146 170.000 1.506 6.000 165 185.000 1.626 7.000 184 200.000 1.746 8.000 203 230.000 1.925 9.000 222 260.000 2.104 10.000 241 290.000 2.283 13.000 267 320.000 2.462 16.000 293 350.000 2.641 19.000 319 380.000 2.820 22.000 345 410.000 2.999 25.000 371 440.000 3.178 30.000 406 470.000 3.357 35.000 441                           500.000                    3.536 40.000 476 45.000 511 50.000 546 65.000 666 35 000 369